Maremmana

Der Maremmana ist der Reitsattel der Butteri, den italienischen Rinderhirten der Toskana. Dieser spezielle Sattel wurde von den Butteri jahrzehntelang perfektioniert und eignet sich besonders gut für den Zweck des Rindertreibens. Traditionell wird er mit Tierhaar gefüllt und ist, erst einmal eingesessen, besonders bequem für längere Ritte. Das Einsitzen des Sattels ist eine unbequeme, oft schmerzhafte aber auch lohnenswerte Erfahrung für den Reiter. Der Sattel eignet sich nicht für mehrere Personen oder Pferde, da er sich Pferd und Reiter individuell anpasst. Der Maremmana ist insgesamt sehr breit und hat ein große Auflagefläche auf dem Pferderücken. Dadurch verteilt sich das Reitergewicht besser und der Sattel drückt nicht gegen den Widerrist. Die große Sitzfläche gilt als besonders weich und bequem. Die Pauschen sind ebenfalls sehr breit und lassen den Beinen viel Bewegungsspielraum. Sitzfläche und Pauschen weisen meist Gravierungen und andere traditionelle Verzierungen auf. 

Sättel gelten unter den Butteri als Statussymbol und sind für sie ein besonders wertvolles Gut. Vorder - und Hinterzwiesel sind, ähnlich wie beim Westernsattel, besonders hoch, um dem Reiter auch bei rasanten Manövern genügend Halt zu geben. Das bevorzugte Material für den Sattel ist grobes Rindsleder, das sich besonders gut bearbeiten lässt. Für das Füllmaterial werden ausnahmslos Tierhaare verwendet. Aufgrund der weichen Füllung ist meist auch keine Sattelunterlage notwendig, um den Schweiß aufzusaugen werden jedoch oft dünne Decken aus Leder oder Filz verwendet. Die Steigbügel sind meist aus Metall und werden unter dem Sattelblatt angebracht. Der Maremmana wird mithilfe eines einlöchrigen Sattelgurts befestigt. Manche Sättel weisen auch spezielle Riemen für Satteltaschen oder andere Utensilien, die beim Rinderhüten verwendet werden, auf.
Tags